Ratgeber Indien – wie kann ich ein Visum online beantragen?

Indien wird zunehmend bei Touristen und Urlaubern beliebt. Hinzu kommt, dass viele Firmen Niederlassungen oder Geschäftspartner in Indien haben. Aus diesem Grund finden jedes Jahr Geschäftsreisen nach Indien statt.

Gerade, was zum Beispiel IT Dienstleistungen, oder aber auch andere Tätigkeiten in der Produktion anbelangt ist es möglich, dass Indien in den kommenden Jahren noch beliebter wird. Um nach Indien einreisen zu dürfen ist es notwendig, dass ein Visum beantragt wird.

Das Visum für Indien kann im Gegensatz zu vielen anderen Ländern komplett online über das Internet beantragt werden. Das bedeutet, dass lediglich die entsprechenden Eingabemasken ausgefüllt werden müssen.

Der Preis für ein Visum für Indien ist abhängig davon, wie lange Sie in Indien bleiben wollen, (1 Monat, 1 Jahr oder 5 Jahre), auch davon in welchem Monat Sie nach Indien reisen und auch vom Serviceniveau der Website, auf der Sie das Visum beantragen.

Für die Antragstellung für ein Visum für Indien mit 1 Jahr Gültigkeit auf einer Website mit einem guten Serviceniveau (gut verständliche deutschsprachige Antragsformulare, stabile Website, via Telefon und E-Mail erreichbarer Kundenservice) beläuft sich geregelt auf 109,95 Euro. Indien sendet das Visum nach der erfolgreichen Prüfung digital via Email zu, das dann in Farbe ausgedruckt und auf der Reise mitgeführt werden muss.

Welche Informationen muss ich für die Einreise nach Indien zur Verfügung stellen?

Wer nach Indien einreisen möchte, muss verschiedene Informationen zu seiner Person zur Verfügung stellen. Das bedeutet, dass angegeben werden muss, welchen vollen Namen die reisende Person trägt. Ebenfalls müssen Adresse sowie Kontaktmöglichkeiten angegeben werden. Es ist darüber hinaus notwendig, dass man angibt, wohin man reist. Das bedeutet, dass Name und Adresse der ersten Unterkunft in Indien (z.B. Hotel oder Privatunterkunft) angegeben werden müssen. Zudem ist es erforderlich, dass man einen Ausdruck des Visums auf Papier mit sich führt, wenn man sich in Indien aufhält.

Taj Mahal
Stockfoto-ID: 28834
Copyright: ARTEKI, Bigstockphoto.com

Wenn die entsprechenden Informationen eingegeben worden sind, kann das Indien Visum direkt über das Internet beantragt werden. Im Anschluss muss die Gebühr bezahlt werden. Die Bezahlung kann auf der Website der indischen Einwanderungsbehörde ausschließlich mit Kreditkarte bezahlt werden, aber auf der Website von Drittanbietern zum Beispiel auch via Sofortüberweisung, oder aber auch via Giropay erfolgen. Ebenfalls ist eine eps-Überweisung möglich, oder eine Zahlung per PayPal oder per Kreditkarte. Grundsätzlich kann der komplette Bezahlvorgang ebenfalls digital vollzogen werden.

Nachdem der Antrag abgeschickt wurde, müssen für Urlaubsreisen auch ein digitales Lichtbild und ein Scan oder ein Foto von Reisepass hochgeladen werden, für Geschäftsreisen kommt hier auch noch ein Foto oder Scan der Visitenkarte hinzu. Anschließend wird das Visum geprüft und schriftlich erteilt. Man bekommt das Visum in der Regel innerhalb von 4 Tagen per Email zugestellt. Wenn man einen Eilantrag stellt, wird das Visum in der Regel sogar innerhalb von 48 Stunden erteilt.

Was kostet das Visum und was bringt der Eilantrag?

Wer möchte, dass das Visum besonders schnell geprüft und auch beantragt wird, kann online einen Eilantrag stellen. Durch dieses Vorgehen kann das Visum bereits innerhalb von 48 Stunden erteilt werden. Die zusätzlichen Kosten für den Eilantrag belaufen sich auf 17,50 Euro.

Der Eilantrag ist vor allem dann zu empfehlen, wenn man sich dazu entschließt, kurzfristig nach Indien zu reisen, oder wenn man vergessen hat, den Antrag rechtzeitig zu stellen.
Sollte man sich dazu entscheiden, nicht den Eilantrag zu verwenden, sondern einen regulären Antrag zu stellen, so ist damit zu rechnen, dass eine deutlich längeren Wartezeit kalkuliert werden muss. Die Wartezeit bei einem Standardantrag für ein E-Visum liegt bei bis zu 4 Tagen.

Welche Arten von Visum gibt es in Indien?

Außer den Visa, die in Ihren Reisepass geklebt werden, gibt es in Indien verschiedene Arten von E-Visa. Das bedeutet, dass zum Beispiel ein eTourist Visum beantragt werden kann, welches Touristen und Urlauber verwenden können.

  • eTourist Visum für Urlauber (bis 90 Tage Aufenthalt am Stück)
  • eBusiness Visum für Geschäftsreisen (bis 180 Tage Aufenthalt am Stück)
  • eMedical Visum für medizinische Behandlungen (bis 60 Tage Aufenthalt am Stück)

Darüber hinaus gibt es auch das eBusiness Visum, welches vor allem bei Geschäftsreisen genutzt werden kann. Das so genannte eMedical Visum ist für alle Personen zutreffend, die sich in Indien medizinisch untersuchen und/oder behandeln lassen wollen. Alle Arten des E-Visums für Indien können problemlos direkt über das Internet beantragt werden.

Wie lange ist ein Visum in Indien gültig?

Wer als Tourist oder Geschäftsreisernder ein E-Visa für Indien beantragen möchte, kann das ohne Probleme über das Internet tun und sich darüber freuen, dass dieses insgesamt 365 Tage gültig ist. Die Gültigkeit der Visa wurde im April 2019 verlängert, so dass man jetzt 365 Tage Zeit hat und innerhalb dieses Zeitraumes beliebig oft nach Indien einreisen und ausreisen darf.
Wer als Tourist nach Indien reist, darf am Stück bis zu 90 Tage im Land verbleiben.

Als Geschäftsreisender ist es möglich, dass man bis zu 180 Tage in Indien bleiben darf, wenn man das entsprechende eBusiness Visum beantragt hat. Bei einer notwendigen Verlängerung muss man sich vor dem 160. Tag des Aufenthalts vor Ort in Indien beim zuständigen Büro melden. Das eMedical Visum, dass für medizinische Behandlungen beantragt werden kann, ist bis zu 60 Tage lang gültig.

Welche Voraussetzungen sind bei der Ankunft in Indien zu erfüllen?

Wer in Indien ankommt, muss in jedem Fall den Reisepass vorlegen können, mit welchem das Visum beantragt worden ist. Dieser Reisepass muss für einen Zeitraum von mindestens 6 Monate gültig sein. Darüber hinaus ist auch das Visum vorzulegen, welches in Farbe ausgedruckt sein muss. Anzumerken ist auch, dass man ein Ticket für den Rückflug, oder ein Ticket für die Weiterreise aus Indien vorlegen muss.

Welche Reiseziele sind in Indien beliebt?

Indien ist ein beeindruckendes Land voller Gegensätze. Viele Regionen und Städte sind klassisch und alt – im Gegensatz dazu gibt es aber auch einige sehr moderne Destinationen. Die Metropole Dehli zählt zu den beliebtesten Reisezielen überhaupt. Alte und neue Stadtteile sorgen dafür, dass man deutlich mehr erleben kann, als es in anderen Regionen der Fall ist.

Wer sich in Alt-Dehli aufhält, wird das klassische indische Leben kennenlernen. Hier geht es aus Sicht vieler Europäer sehr chaotisch und wuselig durch. Massen an Menschen, Rikschas und Händler zieren das Straßenbild. Der Verkehr sucht sich seinen Weg und alles wirkt etwas unübersichtlich.

Wer das alles nicht genug ist, der sollte unbedingt nach Mumbai fahren. Die Stadt ist in 7 Stadtbezirke unterteilt. Hier leben insgesamt rund 12 Millionen Menschen – deutlich mehr, als es in großen Städten in Deutschland oder Österreich der Fall ist. Gerade im Zentrum der Metropole gibt es jede Menge Skyscraper und ein echtes Wirtschaftszentrum. Zahlreiche Märkte zieren das Stadtbild und auch die Kultur kommt in Mumbai nicht zu kurz. Darüber hinaus ist Mumbai das offizielle Zentrum der Filmindustrie in Indien. Während man in den USA Hollywood hat, gibt es in Indien Bollywood, wo jedes Jahr mehr als 1.000 verschiedene Filme produziert werden.


Ein Kommentar schreiben: