Depotgebühren Rechner

In der heutigen Zeit wissen die meisten Menschen jeden Euro zweimal umdrehen um über die Runden zu kommen. Und sollte am Ende des Monats noch etwas von dem hart verdienten Geld übrig bleiben, möchten die Meisten dieses Geld so anlegen, dass sie nicht nur mickrige Zinsen dafür erhalten, die sie dann letztendlich durch hohe Gebühren wieder einbüßen müssen. Einige Menschen nutzen immer noch das gute alte Sparbuch als Sparanlage.

Dort können auch kleinere Beträge monatlich eingespart werden und der Kunde kommt stets an sein Geld heran. Nachteil allerdings beim Sparbuch sind die geringen Zinsen. Wesentlich besser eignet sich ergehen ein Tagesgeldkonto als Geldanlage, denn die Zinsen von einem solchen Tagesgeldkonto bewegen sich in der Regel auf einem viel höheren Niveau. Dies kann der Kunde bereits bei kleineren Beträgen feststellen, wenn bereits eine Euro genügt, um alle Konditionen und Vorteile eines solchen Tagesgeldkontos in Anspruch nehmen zu können.

Wenn man auf der Suche nach einem günstigen Wertpapierdepot ist, sollte man einen Vergleich der verschiedenen Anbieter durchführen. Hier empfiehlt es sich zum Beispiel, einen Onlinebroker zu nutzen.

Online-Broker – Übersicht zu Wertpapierdepots und Anbietern


Solch ein Tagesgeldkonto gibt es bei den meisten Banken kostenlos. Es kann entweder in einer Bankfiliale abgeschlossen werden oder aber einfach über das Internet eröffnet werden. Hierzu sucht sich der Kunde einen entsprechenden Anbieter aus, gibt seine Daten ein und erhält dann innerhalb weniger Tage alle Unterlagen per Post zugesandt. Anschließend muss sich der Kunde dann nur noch bei einer Postfiliale identifizieren und schon ist er im Besitz eines Tagesgeldkontos.

Ein weiterer Vorteil des Tagesgeldkontos ist, dass es auch keine Sperrfristen oder Verpflichtungen gibt, die dem Kunden vorschreiben über mehrere Jahre Geld anzulegen. Möchte der Kunde etwas von dem Geld, das sich auf dem Tagesgeldkonto befindet ausgezahlt haben, genügt ein einfacher Auszahlungsauftrag auf das Girokonto. Dies erfolgt ebenfalls völlig kostenfrei.

Zudem erhält der Kunde durch aktuelle Kontoauszüge den Überblick über seine Finanzen. Bei Tagesgeldzinsen ist es oftmals so, dass diese monatlich gutgeschrieben werden, was wiederum dazu führt, dass kein Cent an Zinseszinsen verloren geht, und der Kunde damit auch vom Zinseszins Effekt profitiert.

Die sind Vorteile, die andere Sparformen nicht in dieser Form bieten können. Wer sein Geld also risikolos und flexibel anlegen möchte, sollte sich auf jeden Fall über ein solches Tagesgeldkonto Gedanken machen. Neben dem Tagesgeldkonto gibt es auch noch das Festgeld, welches ebenfalls eine hervorragende Möglichkeit zur Geldanlage bietet. Beim Festgeld sind die Zinsen noch höher als beim Tagesgeldkonto und die Zinsen werden dem Kunden für die gesamte Anlagedauer garantiert. Lohnenswert ist dieses Angebot vor allem für Kunden, die längerfristig auf ihr Kapital verzichten können.

Beim Festgeld kann der Kunde wählen, ob die Zinsen jährlich, vierteljährlich oder aber monatlich ausgezahlt werden sollen oder aber, ob er diese auf seinem Konto gutgeschrieben haben möchte und diese mitverzinst werden sollen.

Die beste Geldanlage, für all diejenigen, die ihr Geld langfristig in etwas investieren möchten und hohe Renditen erzielen möchten ist und bleibt jedoch die Aktie. Dies zeigt allein die Wertentwicklung in den Jahren von 1949-2006 des Deutschen Aktienindex, welche auch als DAX bezeichnet wird, denn dieser beträgt im Durchschnitt 12,3% p.a. Da kann wieder ein Sparbuch noch ein Tagesgeldkonto mithalten, denn fast alle Anleihen, Fonds und sogar Versicherungen werden über einen langfristigen Zeitraum von den Aktien eindeutig übertroffen.

Der Handel mit Aktien oder alleine die Beschäftigung mit diesem Thema wird in Deutschland noch von weiten Teilen der Bevölkerung belächelt. Dabei vergessen aber die meisten, dass die Kursgewinne bei Aktien steuerfrei sind, und dass dies auch noch völlig legal für den Anleger ist, wenn die Aktien 12 Monate gehalten werden. Man unterscheidet in der Regel zwei Arten von Anlegern.

Die einen Anleger verkaufen ihre Aktien immer zu früh, und die andere Gruppe verkauft sie immer zu spät. Wichtig ist aber, die Gewinne voll auszuschöpfen um Schieflagen auszugleichen, indem man als Anleger ganz schnell geraten kann. Als Anfänger erhält man die Aktien mit denen man im minus steht und verkauft die Aktien, bei denen man Gewinne melden könnte um dafür letztendlich noch mehr solcher Aktien zu kaufen.

Dabei ist dies nicht immer vorteilhaft. Der Anleger sollte seine Gewinnen immer laufen lassen und die Aktien bei Verlusten glattstellen. Die Börse dreht sich von Tag zu Tag und Gelegenheiten zum Verkauf gibt es zur Genüge. Als Anleger sollte man auf jeden Fall stets eigene Recherche betreiben.

Diese lässt sich mühelos über das Internet vollziehen, da die aktuellen Zahlen immer regelmäßig auf den Webseiten der jeweiligen Unternehmen bekannt gegeben werden. Auch an den anderen Medien wird man als Anleger ständig auf dem laufenden gehalten. Viele Anleger sind immer noch sehr skeptisch in Bezug auf Aktien, dafür für viele das Risiko zu groß ist. Es ist nur wichtig für welche Art von Aktien sich ein Kunde entscheidet.

Bei Wertpapieren wie Anleihen, Fonds, Zertifikaten oder Aktien spielt die Situation der Depotführenden Bank für den Anleger keine Rolle, denn sie sind immer Eigentum des Anlegers. Selbst Sondervermögen oder Investmentfonds sind vor einer möglichen Insolvenz geschützt.

Zertifikate und Anleihen sind dagegen so genannte Inhaberschuldverschreibungen des Emittenten und könnten bei einer Insolvenz ihren Wert verlieren. Sollte sich ein Anleger für diese Form entscheiden, sollte vorher genau die Bonität des Emittenten geprüft werden. Vorteil natürlich zum einen die hohen Profite in Form von Kurssteigerungen und Dividenden und zum anderen der Nachteil, dass man als Anleger Anteil am unternehmerischen Risiko hat, da er beim Erwerb einer solchen Aktie Teilhaber des Unternehmens wird.

Wer sich vorab oder auch nach einem Kauf von bestimmten Aktien über deren Entwicklung und Wert oder aber auch über andere Aktien informieren möchte, findet im Internet viele gute Webseiten die einen kostenlosen Depotrechner zur Verfügung stellen. Mithilfe eines solchen Depotrechners kann der Kunde schnell und einfach die Rendite und das Ziel seiner Anlage berechnen. Hierbei wird dann die Kapitalentwicklung mit Zinseszins und die monatliche Einzahlung und zusätzlicher Kapitalanlagen berechnet.

Einige Depotrechner bieten auch anschließend zur besseren Veranschaulichung ein Diagramm der entsprechenden Anlage. Des Weiteren kann der Kunde mit einem solchen Depotrechner den aktuellen Wert der bereits gekauften Aktien, deren Entwicklung und weitere wichtige Kennzahlen errechnen.

Hierfür muss der Anleger lediglich seine Käufe und gegebenenfalls seine Verkäufe eingeben und dann einfach auf Berechnen klicken und erhält anschließend eine genaue Auflistung. Die Nutzung eines solchen Depotrechner ist dabei völlig kostenlos und spart dem Anleger, der vielleicht neu auf dem Gebiet ist vor falschen Investitionen, da der Anleger dort auch einen Überblick erhält über die aktuellen und besten Möglichkeiten von aktuellen Aktien.