Kredit ohne Schufa

Spätestens wenn die Hausbank den Geldhahn zudreht und sämtliche angefragte Banken mit Abweisung reagieren, wird es manchem Schuldner ganz deutlich bewusst: Er ist in eine Schuldenfalle geraten und es scheint vorab kein Ausweg in Sicht zu sein. In dieser Situation befinden sich viele verzweifelte Kunden, die sich auf allzu günstige und leider ebenso oft auch allzu zahlreiche Ratenkredite eingelassen haben. Bei einer negativen Schufa suchen diese oft nach dem „Kredit ohne Schufa„, hier ist es aber sinnvoll, sich vorab genau zu informieren.

Große Einkaufshäuser wie auch Online Shoppingportale locken mit den beliebten 0 Prozent Finanzierungen und suggerieren die schnelle Verfügbarkeit von begehrten Waren. Mittlerweile ist alles für jeden erschwinglich geworden: Der Großbild Fernseher, die Sofagarnitur, die Einbauküche, ganz zu schweigen von den Krediten für Reisen, Studium oder sonstige exklusive Anschaffungen.

Jeder Posten für sich mag nicht ins Gewicht fallen, aber wenn finanziell etwas aus dem Lot gerät, der Partner oder man selbst arbeitslos wird, Unvorhersehbares eintritt, oder man schlicht den Überblick über seine finanzielle Situation verloren hat, droht eine mächtige Schieflage in der Haushaltskasse. Laut Statistischem Bundesamt wird die Liste der Personen, die Privatinsolvenzen angemeldet haben immer länger. Und oft ist die Privatinsolvenz, die offizielle Angabe der Pleitelage, auch für viele der einzige Weg, der Schuldenspirale zu entkommen und sich eventuell finanziell wieder zu rehabilitieren.

Nach Ablauf von sechs Jahren, die Wohlverhaltensperiode genannt wird, wird der Schuldner von dem Rest seiner Schulden befreit. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass nicht mehr als 20 Gläubiger bestehen und die Schulden nicht im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses entstanden sind. Der negative Schufa-Eintrag geht einer Privatinsolvenz jedoch voraus.

Die Schufa vermerkt Zahlungsmoral oder ausstehende Zahlungen bei Gläubigern und sorgt dafür, dass der Verbraucher keine weiteren Kredite mehr aufnehmen kann. Für viele Verbraucher ist die Schuldenfalle damit zugeklappt und wird zu einer akuten Situation. Sie brauchen einen schnellen Ausweg aus der Krise und wollen auch nicht auf die Integrität verzichten, die mit der Privatinsolvenz einhergeht. Eine Privatinsolvenz kommt daher für diese Personen nicht in Frage.
Ein anderer Ausweg erscheint in diesem Zusammenhang attraktiv:

Die Vergabe von sogenannten Schweizer Krediten oder auch Krediten ohne Schufa. Finanzinstitute, die diese Form der Kredite anbieten, prüfen und bewerten nicht die negativen Schufa Einträge ihrer Kunden sondern vergeben Kredite an Privatpersonen nach Prüfung anderer vorgegebener Standards. Beim Kredit ohne Schufa werden hier Sicherheiten (Arbeitsplatz etc.) zusätzlich beachtet, oft sind auch nur Kleinkredite möglich. Die Prüfung der eingehenden Anträge wird zumeist durch einen Vermittler gemacht, der mit den Geldinstituten in Verbindung steht und die Verträge zwischen Schuldner und Geldinstitut aushandelt. Generell ausgeschlossen von dieser Form der Kreditvergabe sind selbständig Tätige und Hausfrauen, da diesem in keinem festen Arbeitsverhältnis stehen.

Der Erhalt von Krediten, die ohne Prüfung der Schufa auskommen ist also, – obschon nicht im gleichem Maße wie bei einer herkömmlichen Bank, dennoch von Richtlinien begleitet, die eingehalten werden müssen. Dazu gehört, dass der Kunde über ein festes Arbeitsverhältnis verfügen muss, das seit mindestens einem halben Jahr besteht und sein Arbeitseinkommen oberhalb der in Deutschland zugelassenen Pfändungsfreigrenze liegt. Die Pfändungsfreigrenze ist ein Gesetz zum Schutz vor dem Verlust der Lebensgrundlage eines Schuldners und wurde vom Bundesministerium der Justiz (BMJ) erlassen.

Der Lebensunterhalt von Arbeitnehmern kann auf diese Weise nicht gepfändet werden. Schufafreie Kredite werden in den meisten Fällen online, über sogenannte Kreditvermittler angeboten, die den Kredit zu festgelegten Zinssätzen bis zu einer Höhe von zirka 4000 Euro vergeben. Die Zeit zur Rückzahlung der Kredite liegt höchstens bei unter drei Jahren. Wer sich für eine solche Option interessiert, ist gut beraten, die Möglichkeiten zum Vergleich der verschiedenen Vermittlungen zu bemühen. Dies ist über Online-Portale sehr gut möglich und erspart einem die Ungewissheit, einen weiteren vielleicht noch tieferen Schritt in die Schuldenfalle getan zu haben. Auch die Zinssätze, die Vermittler anbieten, können durchaus variieren und sollten stets vorab sorgsam geprüft werden.

Dies vor allem im Bezug auf versteckte Kosten. Zu den zusätzlichen Kosten, die dem Verbraucher entstehen können zählen zum Beispiel Gebühren für die Bearbeitung des Auftrags, die sich letztlich in dem Effektivzins niederschlagen. Warnungen vor unseriösen Anbietern sind nicht immer unberechtigt und können Hinweise auf die Kriterien liefern, die man vor dem Abschluss eines Vertrages unter die Lupe nehmen sollte.

So wurden Fälle bekannt, bei denen nach einer schnellen Vertragsunterzeichnung die Überweisung der Summe auf das Konto ausblieb. Im Normalfall, wenn es sich um seriöse und geprüfte Kreditinstitute und deren Vermittler handelt, wird der vereinbarte Betrag nach Abschluss des Vertrages auf das Konto überwiesen. Dies kann innerhalb von wenigen Tagen geschehen. In einzelnen Fällen, zum Beispiel um der Beschlagnahme durch die Bank des Schuldners vorzubeugen, ist auch die Übergabe eines Barschecks durch den Vermittler möglich.
Vollkommene Sicherheit über die Seriösität gibt es jedoch nicht. Dem Verbraucher nützt letztlich nur sein gesunder Menschenverstand, ein eingehender Vergleich der Angebote und Wachsamkeit im Umgang mit Krediten ohne Schufa, um sich vor dem Mißbrauch seiner Daten oder einem Betrug durch Vermittler zu schützen. Insgesamt schließt die Inanspruchnahme eines Kredits ohne Schufa eine zunehmend wichtige Lücke im Finanzgeschäft. Wie viele solcher Nischengeschäfte sind auf der anderen Seite gewisse Sicherheitslücken als kalkulierbare Risiken vor Abschluss eines Vertrages zu beachten.