Tagesgeldkonten

Früher haben die Menschen ihr Geld traditionell auf das gute alte Sparbuch angelegt, aber diese Zeiten sind wohl etwas unmodern geworden. Klar, bei den Zinsen, die ein Sparbuch bietet, ist dies auch kein Wunder.
Heutzutage, vor allem aber des schnellen Gewinns wegen, sind Tagesgeldkonten gefragt. Aber dies alleine ist natürlich nicht der Grund, warum ein Sparbuch nicht mehr so gefragt ist.

Warum das alte Sparbuch, sozusagen aus Omas Zeiten, gegenüber einem Tagesgeldkonto einige Nachteile aufweist, wird hier verdeutlicht.

Tagesgeldkonten waren schon immer zinsmäßig gesehen höher dotiert, als normale Sparbücher. Dies hat den Grund, dass Tagesgeldkonten reine Online-Konten sind. Für Banken sind Tagesgeldkonten mit weniger Unkosten belastet. Zum Beispiel wird für ein Tagesgeldkonto kein Bank-Personal benötigt. Für ein Tagesgeldkonto wird dementsprechend auch kein Support geleistet.

Wie findet man das beste Tagesgeldkonto?
Der einfachste Weg das für sich beste Tagesgeldkonto zu finden, ist der Weg über diverse Suchmaschinen. Einfach den Begriff “Tagesgeldkonto” in die Suchzeile einer Suchmaschine eingeben und suchen lassen. Kurz danach bekommt man einige Verlinkungen angezeigt. Eine oder mehrere Verlinkungen anklicken und es werden so einige Tagesgeldkonto-Anbieter angezeigt. Sie können auch “Tagesgeldkonto-Rechner” in einer Suchmaschine einzugeben. Hier wird dann ein Rechner-Formular angeboten, in das Sie nur noch die entsprechenden Daten eingeben und zum Schluss die Daten bestätigt. Keine Sorge, es passiert in diesem Moment noch nichts Schlimmes. Die restliche Arbeit übernimmt das Formular selbst. Das heißt, es werden Ihnen binnen sofort einige Anbieter von Tagesgeldkonten angezeigt, die gleich die entsprechenden Ergebnisse anzeigen.

Ist es egal, bei welcher Bank ein Tagesgeldkonto angelegt wird?
Nein, Sie als Tagesgeldkonten-Nutzer-Interessent sollten darauf achten, für welches Bankinstitut Sie sich entscheiden, um ein solches Tagesgeldkonto anzulegen. Jedes Bankinstitut hat seine eigenen Konditionen, jedoch unterscheiden sich die Konditionen auf den ersten Blick nicht so sehr. Manche Bankinstitute bieten lediglich ein Tagesgeldkonto an, andere Banken bieten zum Tagesgeldkonto, zusätzlich noch ein Girokonto an.

Von den Zinsen und Zinseszinsen hergesehen unterscheiden sich Banken nicht so gravierend. Zumindest nicht auf den ersten Blick. Jedoch kann sich dieser kleine Unterschied bei der Höhe der Summe, die gewinnbringend einbezahlt wird, doch schon recht unterschiedlich auswirken. Hier können auch Unterschiede von einem zehntel Prozent im Zinssatz einen großen Unterschied ausmachen.

Ab welcher Summe wird das einbezahlte Guthaben verzinst?
Prinzipiell wird jedes Guthaben ab dem ersten Euro verzinst.

Kann ich jede Summe auf ein Tagesgeldkonto einbezahlen?
Nein. Vom Gesetzgeber sind Höchstsummen bis zu 500.000.00 Euro erlaubt.

Was muss ich über den Sinn von Tagesgeldkonten wissen?

Von Tagesgeldkonten können tagtäglich Einzahlungen bzw. Überweisungen getätigt werden. Jedoch dürfen Tagesgeldkonten nicht mit einem Girokonto verglichen werden. Es können keine Daueraufträge eingerichtet werden. Von Tagesgeldkonten können auch keine Bezahlungen aus geleistet werden, wenn Sie zum Beispiel in einem Geschäft einen Einkauf tätigen.

Für Tagesgeldkonten gibt es auch keine EC- oder sonstige Kreditkarten. Von einem Tagesgeldkonto kann kein Geld direkt abgehoben werden. Wollen Sie über das Guthaben verfügen, müssen Sie das Guthaben zuerst auf ein anderes Konto, zum Beispiel auf ein Girokonto, transferieren. Erst wenn das Guthaben auf dem Girokonto eingegangen ist, können Sie über das Guthaben verfügen. Der Überweisungsweg von dem Tagesgeldkonto zum Girokonto dauert in der Regel zwischen ein- und drei Werktagen.

Wie sicher ist meine Anlage bei Tagesgeldkonten?
Die deutschen Tagesgeld-Anbieter, also Banken und Sparkassen sind Mitglied eines Einlagensicherungsfonds, der im Notfall eine Ausfallsicherung anbietet und somit auch den Kunden eine Sicherheit garantiert.

Sehr wichtig
Seit dem Jahr 2010 hat der Gesetzgeber das Gesetz erlassen, dass keine Prüfung mehr stattfindet, ob der Kontoinhaber mit der Kontonummer eines Kontos übereinstimmt. Bitte überprüfen Sie, ob alle Daten stimmen.

Tagesgeldkonten im Ausland
Diese Tagesgeldkonto-Anbieterbanken bieten sogar weitaus höhere Anlagenzinsen, als deutschen Banken.
Leider sind die ausländischen Tagesgeldkonto-Anbieter nicht so ganz sicher, wie die deutschen Tagesgeldkonto-Anbieter. Die deutschen Tagesgeld-Anbieter, also Banken und Sparkassen sind Mitglied eines Einlagensicherungsfonds, der im Notfall eine Ausfallsicherung leistet.

Ausländische Banken haben in diesen Einlagensicherungsfonds meistens keine direkte Mitgliedschaft und sind meistens über eine deutsche Tochtergesellschaft oder durch deutsche Vertretungen in den Einlagesicherungsfonds mit eingebunden. Diese Mitgliedschaft ist für den Kunden meist der Indikator und somit auch für ein sicheres Tagesgeldkonto, jedoch nur, wenn die entsprechenden Vorgaben einer jeweiligen ausländischen Bank, eingehalten werden.

Wichtig bei ausländischen Tagesgeldkonto-Anbietern ist die angegebene Sicherungsgrenze. Diese sollte bei einer Einzahlung nicht überschritten werden, denn nur bis zu dieser Grenze ist die Ihr Kapital auch wirklich abgesichert.

Ein Beispiel
Haftet eine ausländische Tagesgeldkonto-Bank nur bis zu einer Anlage von 30.000.00 Euro, Sie zahlen aber 200.000.00 Euro ein, wäre das ein immenser Verlust für Sie. Für den Differenzbetrag von 170.000 Euro haftet niemand.
Die einzige Ausnahme wäre, eine erhöhte Sicherheit zu beantragen. Diese erhöhte Sicherheit geht jedoch meist Lasten der Zinsen.

Sie sollten sich also, bevor Sie sich für eine Tagesgeldkonto-Anlage bei einer ausländischen Bank entschließen, sich genau darüber informieren, wie die jeweiligen Konditionen und Sicherheitsbedingungen sind.

Wie bei deutschen Tagesgeldkonten-Anbietern gilt auch hier, dass keine direkte Verfügung über die Geldeinlage besteht.